Alle Angebote zzgl. MwSt.
Menü
Zurück
Zurück
Zurück
Büromöbelprogramme
Zurück

Schäfer Shop Büromöbelprogramme

Eine Welt voller Möglichkeiten

Jetzt entdecken
Unsere beliebtesten Programme:
Geändert am : 14.03.2022 12:44
Lesezeit :

Bildschirm reinigen: So reinigen Sie Monitore, Fernseher und Smartphones richtig

Durchschnittlich verbringen wir jeden Tag etwa 5 Stunden und 27 Minuten vor einem Bildschirm. Um in dieser Zeit effektiv arbeiten zu können, spielen nicht nur Themen wie Ergonomie am Arbeitsplatz eine Rolle, sondern auch Ordnung und Hygiene.
Je nach Lichteinfall werden so schnell Fingerabdrücke auf Smartphones oder Staub auf Monitoren zur ungewollten Arbeitsbehinderung. Wie Sie schnell und effektiv Ihren Monitor reinigen können, erfahren Sie in diesem Beitrag. 

Bildschirm reinigen: Eine Schritt-für-Schritt-Anleitung

Bevor Sie mit der Reinigung starten, sollten Sie sicherstellen, dass Sie alle Reinigungsutensilien zur Hand haben. Für die Reinigung empfehlen wir: 

Stellen Sie sicher, dass der Bildschirm vor der Reinigung vom Strom getrennt und mindestens 10 Minuten ausgeschaltet ist. So kann er abkühlen und das Risiko von Beschädigungen wird deutlich reduziert. 

Sie haben alles? Dann können Sie starten! 

1

Staub entfernen

In dem ersten Schritt wird der Staub auf dem Bildschirm entfernt. Hierfür verwenden Sie eines der Mikrofasertücher. Beginnen Sie von einer der oberen Bildschirmecken in Bahnen den Staub zu entfernen.
Falten Sie das Tuch, wenn Sie merken, dass es nicht mehr den ganzen Staub aufnimmt. 
2

Fingerabdrücke entfernen

Stellen Sie sich im nächsten Schritt im 45°-Winkel zu Ihrem Bildschirm. So können Sie Fingerabdrücke schnell entdecken.
Haben Sie einen Fingerabdruck erkannt, feuchten Sie ihr Tuch mit Wasser an. Stellen Sie sicher, dass es nur feucht und nicht nass ist. Gelangt Nässe in den Monitor, kann sie ihn beschädigen.
Nehmen Sie jetzt das feuchte Tuch und fahren Sie in geraden Bewegungen über die Verunreinigung. Bereits nach ein paar Sekunden sollte der Fingerabdruck verschwunden sein.
Nehmen Sie nun das zweite Mikrofasertuch und wischen Sie die zuvor gereinigte Fläche trocken. 
3

Hartnäckige Flecken und Verunreinigungen entfernen

Haben sich hartnäckige Fettflecken wie zum Beispiel Essensreste oder Fettflecken auf dem Bildschirm gebildet, empfehlen wir die Verwendung eines hochwertigen Bildschirmreinigers oder eines TFT-Reinigers.
Sprühen Sie den Reiniger zunächst auf eines der Tücher. Vermeiden Sie in diesem Schritt das Auftragen des Reinigers direkt auf den Bildschirm.
Wie in dem vorherigen Schritt wird jetzt in geraden Bewegungen die Verunreinigung entfernt.
Fahren Sie danach nochmals mit einem zweiten, trockenen Mikrofaser- oder Brillenputztuch über die gereinigte Stelle, um diese zu trocknen. 

Bildschirm reinigen: Tipps und häufige Fehler 

Im Folgenden haben wir für Sie die besten Tipps für saubere Bildschirme und die häufigsten Fehler bei der Reinigung zusammengefasst, damit Ihre Reinigung in jedem Fall gelingt! 

Tipps für saubere Bildschirme

  • Egal ob Flachbildschirm, Monitor oder Smartphone-Display - wann immer Sie einen Bildschirm reinigen, sollten Sie ein Mikrofasertuch verwenden. So verhindern Sie feine Kratzer auf der Bildschirmoberfläche und entfernen Schmutz effektiv. 
  • Bereits ein wöchentliches Abwischen des Monitors mit einem Mikrofasertuch kann stärkere Verschmutzungen vorbeugen. 
  • Verwenden Sie für die Reinigung nach Möglichkeit gefiltertes oder destilliertes Wasser. So beugen Sie Kalkflecken vor. 
  • Gegen Fingerabdrücke können Sie neben einem hochwertigen Reiniger auch eine Lösung aus reinem weißen Essig und Wasser verwenden. Mischen Sie die beiden Flüssigkeiten im Verhältnis von 1:1. 
  • Wischen Sie nach der Reinigung des Displays nochmals mit einem feuchten Tuch nach, um den Essig und so auch unangenehme Gerüche zu entfernen. 
  • Für die hartnäckigsten Verunreinigungen empfehlen wir Ihnen ausschließlich TFT-Reiniger zu verwenden. Er reinigt effektiv, ohne den Monitor oder Display anzugreifen.
  • Wann immer Sie einen empfindlichen Bildschirm reinigen, sollten Sie auf Druck während der Reinigung verzichten. Besonders OLED-Bildschirme werden durch zu viel Druck leicht beschädigt. 
  • Verwenden Sie ein Wattepad oder Wattestäbchen für schlecht erreichbare Stellen des Bildschirms. Alternativ können auch feine Pinsel verwendet werden.  
  • Bei einer Reinigung in Tageslicht sich die Verunreinigungen am leichtesten zu erkennen. 

Häufige Fehler bei der Bildschirmreinigung

  • Eine Reinigung mit Küchentüchern, Taschentüchern oder Lappen kann unschöne Kratzer verursachen. 
  • Glasreiniger, Neutralreiniger oder Spülmittel sind zu aggressiv für Monitore und Bildschirme. Daher sollten sie nicht für die Reinigung verwendet werden. 
  • Verwenden Sie keine nassen Tücher. Durch diese gelangt leicht Wasser oder Reiniger in den Bildschirm. Dies kann zum Defekt Ihres Gerätes führen. 
  • Entfernen Sie keine Verunreinigungen mit scharfen oder harten Gegenständen. Hierzu zählen auch Fingernägel. Sie verursachen schnell sichtbare Kratzer. 
  • Reinigen Sie nicht in kreisenden Bewegungen. Ähnlich wie bei der Autopolitur werden so entstandene Kratzer deutlich schneller sichtbar. 
  • Verwenden Sie keine Reiniger auf Ammoniak- oder Alkohol-Basis. Auch diese sind zu aggressiv für Monitore und Bildschirme. 
  • Geben Sie nie Reiniger direkt auf Ihren Bildschirm oder Display, sondern immer auf ein Tuch, wie ein Brillenputztuch. 

Wir hoffen, Ihnen einen Überblick über das Thema Reinigen von Bildschirmen verschafft zu haben. In unseren Themenwelten finden Sie weitere Beiträge rund um das Thema Büro. Hier erfahren Sie nicht nur, wie Sie sich im Büro selbst besser organisieren können, sondern auch, wie Sie Ihren Arbeitsplatz individuell gestalten oder gar Ihre Arbeitsmotivation steigern